Auswirkungen und Folgen von „notleidenden“ Projekten

Die negativen Auswirkungen nicht funktionierender Projekte sind weitaus größer, als dies Geschäftsführungen in der Regel annehmen. Tatsächlich können Führungen dies allerdings nur sehr schwer erkennen, weil viele der fatalen Folgen nicht direkt sichtbar sind. Das bekannte Bild des Eisberges, der den größten Teil seiner Masse unterhalb der Wasserlinie hat, trifft auf den Fall eines „notleidenden“ Projektes geradezu paradetypisch zu.

Damit wird natürlich nicht jedes Projekt, das einmal nicht so gut läuft, zu einer strategischen Gefahr für das Unternehmen. Hier muss niemand in Panik verfallen oder hektischen Aktionismus ausrufen. Allerdings zeigen die Erfahrung sowie viele Untersuchungen in Unternehmen, dass der umgekehrte Fall extrem häufig ist. Die Auswirkungen schlechter Projekte werden gar nicht einmal unterschätzt, sie werden einfach überhaupt nicht wahrgenommen. Wenn man aber um die fatalen Folgen auf fast alle Bereiche des unternehmerischen Handelns weiß, ist dieses Verhalten geradezu fahrlässig. Eine solche, sicher ungewollte „Ignoranz“ ist zudem überhaupt nicht notwendig. Die Auswirkungen schlechter Projekte abzuschätzen erfordert lediglich, sich intensiv und strukturiert mit dem Thema zu beschäftigen.